Des Pudels Kern

WERKSTATT KUNST UND PHILOSOPHIE

Ziel des Workshops ist eine Präsentation von bildkünstlerischen Produkten, die während der Veranstaltung gemeinsam mit PhilosophInnen und KünstlernInnen entstanden sind. .

WORKSHOP
23. – 25.5.
Beginn: 23.5., 15 Uhr

REFERENTINNEN
Volker Caysa, Richter/Meyer/Marx (Helge Björn Meyer & Katja Richter), Britta Schulze, Konstanze Schwarzwald

ERGBNISAUSSTELLUNG
26.5. – 7.6.2014
Vernissage: 25.5., 17 Uhr
4D – Projektort des BBK LEIPZIG e. V.
Tapetenwerk Leipzig

Des Pudels Kern – Körper.Denken

Bild

richter/meyer/marx

Tanzintervention REPAIR.MOVE                                                                                                                                                        Freitag, 28. März 2014, 19h, zur Vernissage der Ausstellung >

Reparaturkultur  Fenster

 

Ausstellung, Performance, Vortrag, Gespräche

 

4.4. – 23.5.2014, „Group Global 3000 – Kunst und andere Nachhaltigkeiten„, Berlin (Deutschland)

 

In unserer Wegwerfgesellschaft ist die alte Kultur des Reparierens aus der Mode gekommen. Jedoch retten immer noch Handwerker, wieder mehr Privatpersonen und z.B. neue Repaircafes Güter vor dem Wegwerfen. Das entlastet die Geldbeutel und Umwelt.               Wie sieht eine Kultur des Reparierens aus? Was wird wo und wie repariert? Gibt es eine neue Ästhetik des Reparierens? Künstler/innen geben ihre Antworten mit Objekt, Installation, Photo, Sound, Video, Film und Performance.                                    Kurator > Tom Albrecht (Deutschland). http://groupglobal3000.de/

Ursprünglichen Post anzeigen

Kurzmitteilung

repair.move2

repair:move

Solotanzperformance.

ON TOUR >

Am 16. Februar 2015 bei Raw Matters #6 im Schikander Wien (Österreich). (www.rawmatters.at)

Am 16. Januar 2015 beim XVI. Szóló Duó Feztival – International Dance Festival Budapest“ im MU Theatre Budapest (Ungarn). (www.szólóduo.com)

Am 16. Dezember 2014 & 21. Dezember 2014 beim Festival II. Tanzen vor Weihnachten – TRANSMISSIONS im Acker Stadt Palast Berlin (Deutschland). (www.http://ackerstadtpalast.de)

Vom 26. November 2014 bis Freitag, 5. Dezember 2014, Ausstellung Abormal in a Regular, kuratiert von Joanna Vejar. MAIN STATION RZESZÓW/Red Light Gallery Rzeszów, Plac Dworcowy 1, Rzeszów (Polen).

Am 26. September 2014 beim VI. International SoloDuo Festival NRW + Friends im Barnes Crossing Studio Köln (Deutschland).

Best solo  1st price: repair:move von Richter/Meyer/Marx

Insgesamt  21. Kompanien zeigten ihre Arbeiten (8 Soli & 13 Duette) vor ausverkauftem Haus währen der drei Tage des diesjährigen SoloDuo NRW + Friends Festival in Köln (Deutschland).
Begründung: Die Choreografie zeigt einen konsequenten Minimalismus in einem starken konzeptionellen und visuellen Rahmen mit einem zeitgenössischen Sinn für Humor.

Am 28. Juni 2014 beim MiniKunstFestival DYSTOPIA in der 4bid gallery Amsterdam (Niederlande) (www.4bidgallery.com).

Am 6. Juni 2014 beim Solotanzwettbewerb des GDANSK DANCE FESTIVAL 2014 (Polen) (http://www.gdanskdancefest.pl) & zur Eröffnung der internationalen Kunstausstellung UNCLEAN PROJECT in der Galerie SomoS Berlin (http:/www.somos-arts.org).

repair duo

REPAIR. MOVE

Tanzintervention

Die beiden PerformerInnen Katja Richter und Helge-Björn Meyer repetieren eine einzige Bewegungsphrase über (mindestens) zehn Minuten. Stoisch versuchen beide eine Einheit von Zählmaß und Bewegung einzuhalten. Über den langen Zeitraum kommt es in der Bewegungsausführung jedoch zu Veränderungen, Auslassungen und Verschiebungen. Lassen sich diese Ausführungsfehler reparieren? Was passiert durch den Moment der Korrektur? Ein neuer Fehler?

Am Freitag, 28. März 2014, 19h, zur Vernissage der Ausstellung > Reparaturkultur, 4.4. – 23.5.2014, „Group Global 3000 – Kunst und andere Nachhaltigkeiten“, Berlin (Deutschland).  Kurator > Tom Albrecht (Deutschland). http://groupglobal3000.de

repair:move

Kurzmitteilung

„Warum? Ohne einen Gruß. Gegangen ist er. Einfach so. Mein Mann.“ – Eine Frau rechnet ab.

Performance mit Katja Richter, Oskar Brown & Helge-Björn Meyer / Sprecherin: Alexandra Kamp

„9991/24 (QUESTIONS)“

Bild